Allergologie

Allergische Reaktionen sind ein Warnzeichen Ihrer Haut und Schleimhäute und weisen darauf hin, dass diese auf bestimmten Umwelteinflüssen von außen (Pollen, Hausstaub etc., aber auch Cremes etc.) oder von innen (Nahrungsmittel, Medikamente) reagieren.

In der Allergiesprechstunde werden Ihre Symptome erfragt und Veränderungen Ihrer Haut angesehen, Ihre Angaben aufgenommen und Ihr individuelles Profil erstellt. Die Allergologie war einer der Schwerpunkte während meiner Facharztausbildung am Universitätsspital Zürich und interessiert mich weiterhin besonders.

Zur Diagnosestellung werden

Blutuntersuchungen und Prick-Testungen zur Identifizierung von sofort-Typ-Allergien durchgeführt (auf Pollen, Hausstaub, Schimmelpilze, Tierhaare, Nahrungsmittel). 

allergietest

Epikutantestungen werden durchgeführt um Kontaktallergien, sog. Spättyp-Allergien, z.B. auf Duftstoffe, Nickel, Zahnarztstoffe, Metalle, Lokalanästhetika, Additiva, Konservierungsmittel und viele weitere Stoffe zu verifizieren.

allergologie

Nach der Diagnosestellung werden wichtige Fragen geklärt:

  • Können Sie dem Auslöser der Allergie aus dem Weg gehen?

  • Welche Medikamente können Ihre Symptome lindern und behandeln?

  • Kann eine Desensibilisierung durchgeführt werden und wenn ja, welche?

Zur Behandlung von Allergien auf Pollen, Hausstaub, Katzenhaare u.a. stehen Desensibilisierungslösungen zur Verfügung.

Die Desensibilisierung wird als Kurzzeittherapie (4 -7 Injektionen präsaisonal bei Gräser-Roggen oder Frühblüherallergien) oder als ganzjährige Therapie (Hausstaubmilben, Tierhaarallergien) angeboten. Inzwischen ist auch die tägliche sublinguale Immuntherapie als Tropfen oder Tablettenform gut etabliert.